Werte vermitteln und
Umweltbewusstsein schaffen

Beim “Grünen Floh” stehen Projekte im Mittelpunkt, die besonders Kinder und Jugendliche unterstützen und fördern. Wir wollen Neugierde erwecken, aktiv sein und traditionelle Werte erhalten. Das Ganze in Hinblick auf die Aspekte Nachhaltigkeit, Natur und Regionalität. Denn manchen fällt das Erwachsen werden nicht so leicht – sei es durch einen besonderen Förderbedarf oder einen Schicksalsschlag.

Unsere Projekte

Waldkindergarten

"Ab in den Wald, die Natur entdecken!" – hieß es für uns und die Kinder der Kita Grafschaft. Wie verhält man sich eigentlich im Wald und was gibt es dort alles zu entdecken? Ist das dort oben im Baum wirklich ein Bienennest und welcher Vogel singt da eigentlich? Mit Ruhe und Gelassenheit erklärten Jäger Klaus seine Kollegen den Kindern den Bentheimer Wald und beantworteten ihnen alle ihre Fragen. Mit Schnitzmessern für Kinder, einem dicken Stock und einem langen Faden, wurden die Kinder vor eine kleine Herausforderung gestellt: ihr eigenes natürliches Namensschild basteln. Auch wenn es manchmal gar nicht so einfach war, eine schöne Schreibfläche zu schnitzen, haben es doch alle Kinder geschafft. Im kleinen "Wald-Bingo" machten die ein oder anderen Kinder aufregende Entdeckungen! Verschiedenste Tierspuren, Blätter, und Steine regten dabei enorm die Kreativität an: "Guck mal, das Blatt sieht aus wie ein Wolf!" und ein Junge fand sogar eine Wildschweinklaue... den Zauber wollten wir ihm nicht nehmen. Und warum das alles? Ganz einfach: Um Kindern die Natur näherzubringen, sodass sie dies nachhaltig prägt.

Unsere Wunschprojekte

Blätterdach statt Betonbau

Schulwälder in der Region unterstützen

Kinder wissen oftmals wie wichtig die Natur für uns und unsere Zukunft ist. Es gibt viele Schulwälder in unserer Region, die als grünes Klassenzimmer genutzt werden.

Kinder entwickeln hierdurch einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur, sodass sie später auch als Erwachsene auf diese achten.

Buddeln bildet!

Bauernhofspädagogik im Kindergarten

Wo kommt eigentlich unser Essen her? Dieses Projekt ermöglicht es Kindern, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass die Erde als Lebensgrundlage aller Lebewesen ist.

Kindern soll in Kindertageseinrichtungen ermöglicht werden, auf Grünflächen das eigene Gemüse und Obst anzubauen, zu ernten und zu kochen. Und warum sollten die Kids nicht mal einen Bio-Bauernhof besuchen und die dortigen Nutztiere kennenlernen, schätzen und letztendlich respektvoll damit umgehen, was auf den Teller kommt?

Wo kommt der Spielplatz her?

Bau eines Spielplatzes

Ab in den Wald! Denn wie wichtig die Wiederaufforstung der Wälder ist, kann Dir durchaus ein Förster erklären. Mit der Gruppe der Kinder geht es in den Wald.

Dort wird gezeigt warum der Baum gefällt wird und wo andere nachgepflanzt werden. Später, vielleicht sogar einige Wochen später, geht es in eine Tischlerei, wo der Bau des Spielplatzes erklärt wird und die Wichtigkeit, dass keine Materialien verschwendet werden. Zu guter Letzt wird der Spielplatz gebaut und das alles mit Unterstützung der Kids.

Unterstütze den Grünen Floh.

Wir haben noch so viele Projekt-Ideen, die (hoffentlich) ein kleinen oder großen Anteil an einem besseren Miteinander haben. Möchtest Du uns unterstützen, dann geht‘s hier:

Wer wir sind & warum wir "Grüner Floh" gegründet haben.

Lars:

In den letzten Jahren hat mich vieles zum Nachdenken gebracht: Die Sommerdürren, die unter anderem den Wald und seine Bewohner stark beeinflusst haben, zudem der oftmals fehlende respektvolle Umgang gegenüber Tieren, unseren Lebensmitteln, der Natur oder benachteiligten Menschen. Wir werden mit unseren Projekten die Unbelehrbaren nicht zum Umdenken bringen und die Welt nicht komplett umkrempeln. Aber ich hoffe, dass sich Eltern angesprochen fühlen und ihre Kinder motivieren, an einem unserer Angebote teilzunehmen. Denn nur dann, wenn sie “draußen und unter Menschen” sind,  können sie zukünftig gut mit ihrer Umwelt umgehen. Ich möchte nicht, dass meine Kinder, Enkelkinder und weitere Generationen in Zukunft eine Umwelt und ein Miteinander vorfinden, das sie vor noch größere Probleme stellt als wir sie bereits haben. Wir haben die Chance, daran zu arbeiten und ich freue mich über jegliche Unterstützung und Idee, die zu einer besseren Zukunft beiträgt.
André:

Ich möchte – wenigstens ein kleines bisschen – die Welt verbessern. Und stolz sein, mit Herz meinen Beitrag dazu leisten zu können. Als Papa eines Sohnes ist es mir wichtig, Werte zu vermitteln und gerade Kindern die Natur und Nachhaltigkeit näher zu bringen und zu erklären, um damit die Kreativität der Kinder zu fördern. Mir liegt es am Herzen, die Natur zu bewahren, damit unsere Kinder diese zukünftig noch so erleben können und dürfen wie wir es als Kinder konnten. Ich bin der Meinung, dass wir uns nicht beschweren dürfen, wenn wir selber nichts ändern – deshalb möchte ich etwas ändern und bewirken! Zudem steckt auch der Gedanke dahinter, etwas für benachteiligte Kinder zu ermöglichen und damit auch ein gutes Vorbild für meinen Sohn zu sein.

Die Gründung „Grüner Floh“ birgt für mich die Möglichkeit, Herzenprojekte losgelöst von ethischen und politischen Hintergründen umzusetzen.

Wie entstand der Name
"Grüner Floh?"

Ganz einfach:

Finn Lasse, Oke, Hanna
= Die Namen unserer Kids!
(Falls noch Nachwuchs ansteht, müssen wir kreativ werden)

Grün“: Weil wir etwas dazu beitragen möchten, dass die Natur grün bleibt.

Spenden

Du hast Lust, uns oder ein Herzensprojekt zu unterstützen? Wir freuen uns über jede Unterstützung,

AKTUELLES

Xeribus plab idit abo. Nempore perfera prepe quam erovit dolupturis iliquodic od doluptatur audae qui quiat estiumq. Erionet qui verumetus volorer rovitate volore odit, a volutendus am volorem et quo es alit explitatibus.